Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Inspektion

Das Qualitätsprofil der Schule


Zunächst wird zusammenfassend beschrieben, wie die Schule auf der Grundlage der gesammel­ten Informationen und Daten beurteilt wird. Im Anschluss daran erfolgen die Erläuterungen und Begründungen.

 

Das Qualitätsprofil enthält Bewertungen zu 16 Qualitätskriterien, die sich auf insgesamt ca. 100 Teilkriterien (vgl. Anlage 1) beziehen.

 

Die Bewertung erfolgt nach vier Beurteilungskategorien, die vorweg erläutert werden sollen:

 

4

stark

Die Schule erfüllt alle oder nahezu alle Teilkriterien dieses Qualitätskriteriums optimal oder gut.

3

eher stark als schwach

Die Schule weist bei diesem Qualitätskriterium mehr Stärken als Schwächen auf. Die Schule kann die Qualität einiger Teilkriterien noch weiter verbessern; die wichtigsten Teil­kriterien werden erfüllt.

2

eher schwach als stark

Die Schule weist bei diesem Qualitätskriterium mehr Schwächen als Stärken auf; die we­sentlichen Teilkriterien sind noch verbesserungsfähig.

1
schwach

Bei allen Teilkriterien des Qualitätskriteriums sind Verbesserungen erforderlich.

 

 

Qualitätsprofil - kurz

 

Qualitätskriterien

Bewertungen
Bereich Ergebnisse

1

Ergebnisse und Erfolge der Schule: Die Schülerinnen und Schüler erreichen im Landesver­gleich durchschnittliche oder gute Ergebnisse.

nicht bewertet

Bereich Lernen und Lehren
Teilbereich: Lehr- und Lerninhalte

2

Schuleigenes Curriculum: Die Schule verfügt über ein differenziertes schuleigenes Curriculummit abgestimmten Zielen und Inhalten.
4
3
2
1
Teilbereich: Lehrerhandeln im Unterricht

3

Zielorientierung und Strukturierung: Die Lehr- und Lernprozesse sind auf sinnvolle Ziele hinorientiert und klar strukturiert.

4
3
2
1

4

Stimmigkeit und Differenzierung: Der Unterricht ist didaktisch und methodisch stimmig und zeigt eine klare innere Differenzierung.

4
3
2
1

5

Unterstützung eines aktiven Lernprozesses: Die Lehrkräfte unterstützen im Unterricht einen aktiven Lernprozess der Schülerinnen und Schüler.

4
3
2
1

6

Pädagogisches Klima: Im Unterricht herrscht eine unterstützende Arbeitsatmosphäre.

4
3
2
1

Teilbereich: Leistungsbewertung

7

Leistungsanforderungen und Leistungskontrollen: Die Schule arbeitet mit einem Konzept für Leistungsanforderungen und Leistungskontrollen.

4
3
2
1

Teilbereich: Schülerunterstützung

8

Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Lernprozess: Die Schule unterstützt und för­dert die Schülerinnen und Schüler im Lernprozess.

4
3
2
1

9

Schülerberatung und -betreuung: Die Schule hat ein Konzept zur (außerunterrichtlichen) Bera­tung und Betreuung der Schülerinnen und Schüler.

4
3
2
1

Bereich Schulkultur

10

Schulklima und Schulleben: Die Schule sorgt für ein sicheres Schulklima und ein anregungsrei­ches Schulleben.

4
3
2
1

11

Eltern- und Schülerbeteiligung: Die Schule sorgt dafür, dass sich Schülerinnen und Schüler so­wie Erziehungsberechtigte aktiv am Schulleben und an der Schulentwicklung beteiligen.

4
3
2
1

12

Kooperation mit Kindertageseinrichtungen, anderen Schulen und externen Partnern: Die Schule kooperiert zielgerichtet mit anderen Schulen und externen Partnern. (GS, FöS:… mit vor­schulischen Einrichtungen)

4
3
2
1

Bereich Schulmanagement

13

Führungsverantwortung der Schulleitung: Die Schulleitung stärkt die Schulgemeinschaft und sichert die Qualitätsentwicklung der Schule.

4
3
2
1

14

Verwaltungs- und Ressourcenmanagement: Die Schule setzt das Personal und die materiellen Mittel zweckmäßig ein.

4
3
2
1

Bereich Lehrerprofessionalität

15

Personalentwicklung und Förderung der Lehrerprofessionalität: Die Schule stärkt die Profes­sionalität der Lehrkräfte und fördert die Teamentwicklung im Kollegium.

4
3
2
1

Bereich Schulentwicklung

16

Ziele und Strategien der Qualitätssicherung und -entwicklung: Die Schule hat ein System, um die Qualitätsentwicklung zu steuern.

4
3
2
1

 

 

Zusammenfassung

Die Grundschule Himbergen ist eine aktive Schule, die von einem Klima der Innovation, zielgerichtetem Schulleitungshandeln, einem hohen Maß an Lehrerkooperation und einer institutionalisierten Kooperation vieler Partner geprägt ist.


An der Grundschule Himbergen findet der Unterricht in einem ausgezeichneten pädagogischen Klima statt, in dem professionell agierende Lehrkräfte vorleben, was sie von den Schülerinnen und Schülern erwarten. Sie unterstützen das Selbstvertrauen der Schülerinnen und Schüler durch Ermunterung und gestalten die Lernumgebung vorbildlich für die Ziele des Unterrichts. Die eingesetzten Lehrmaterialien und Medien werden im besonderen Maße auf die Schülerinnen und Schüler sowie die Inhalte abgestimmt. Auf dieser Basis gelingt es den Lehrkräften, die Schülerinnen und Schüler zu hoher Aktivität anzuregen und die selbstständige Nutzung angemessener Medien besonders wirksam sicherzustellen.


Die Förderung der Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler gelingt durch leistungs- und wettbewerbsorientierte Angebote, z. B. in Arbeitsgemeinschaften, der Teilnahme an Bundesjugendspielen und Sportabzeichenwettbewerbe sowie durch eine Kultur der Präsentation von Schülerleistungen im Schulalltag. Die Schülerinnen und Schüler werden systematisch durch Tierpflege, Klassenräte und Dienste zur Verantwortungsübernahme erzogen. Die Orientierung der Schule auf Leistungsanforderungen zeigt sich aber auch in dem eindeutigen, altersangemessenen Umgang mit Hausaufgaben.


Vorbildlich wird die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Lernprozess zielgerichtet durch ein breit gefächertes Unterstützungssystem aus sonderpädagogischer Grundversorgung, Integrationsklasse, Förderunterricht bis hin zur Hausaufgabenbetreuung umgesetzt. Unterstützend wirken Formen der Binnendifferenzierung sowie systematische psychomotorische Förderung und ein reichhaltiges Angebot in den Bereichen „Bewegung- Spiel- Sport“ sowie „Gesunde Ernährung“. Die Eltern erhalten jederzeit Möglichkeit, sich umfassend über die individuelle Lernentwicklung der Schülerinnen und Schüler zu informieren.


Die Schülerberatung und Betreuung ist an der Grundschule Himbergen einerseits durch das enge soziale Netz der Schulgemeinschaft geprägt, aber auch durch wirkungsvolle, konzeptionell abgesicherte Verfahren zur Schullaufbahnberatung, zum Absentismus und zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler. Die Schule beteiligt im hohen Maße auch die Schülerinnen und Schüler in diesem Aufgabenfeld.


Bildung und Erziehung sind an der Grundschule Himbergen von einem hervorragenden Schulklima und Schulleben geprägt, in dem ein respektvoller und freundlicher Umgang zwischen den Beteiligten wahrzunehmen ist. Sowohl auf der Ebene von attraktiven Angeboten, Feiern und Festen als auch auf der Ebene von klar formulierte Regeln, sorgt die Schule dafür, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Belangen des Einzelnen und denen der Gemeinschaft hergestellt wird.


Dabei wird großen Wert auf die Eltern- und Schülerbeteiligung gelegt. Die Schule sorgt für eine zielgerichtete Anleitung bei der demokratischen Mitwirkung sowie durch ein hohes Maß an Übertragung von Gestaltungs- und Verantwortungsbereichen für eine nachhaltige Beteiligung der Schülerinnen und Schüler an der Schulentwicklung.

 

Durch die Öffnung der Schule sowie durch Kooperationen mit Kindertageseinrichtungen, anderen Schulen und externen Partnern gelingt es der Schule, die Lernangebote umfänglich zu erweitern und die individuelle Förderung zu vertiefen.


Die Arbeit der Schulleitung ist stets von zielgeleiteter Umsetzung der Führungsverantwortung gekennzeichnet - sei es in der Konsensbildung über die Grundsätze der Erziehung oder im vorbildlichen Umgehen mit den pädagogischen Grundsätzen und Werten der Schule. Die Zusammenarbeit ist von hoher Transparenz geprägt. Vor allem zeigt die Schulleitung, dass sie zielgeleitet alle Vorhaben in der Schule auf die abgestimmte Schulentwicklung, auf das Schulprogramm ausrichtet.


Im Rahmen des Verwaltungs- und Ressourcenmanagements sorgt die Schulleitung für zuverlässige Rahmenbedingungen unter denen der Unterricht und unterrichtsergänzende Angebote umgesetzt werden können. Es gelingt ihr durch eine vernetzte Arbeitsweise mit dem Schulträger und der zuständigen Gemeinde aber auch durch Einbeziehung weiterer finanzieller und personeller Ressourcen die Gestaltung, Ausstattung und Nutzung der Schule und des Schulgeländes zu optimie­ren.