Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
     +++  23.10.2020 Frische Luft nach den Herbstferien  +++     
     +++  05.10.2020 Weiter kein Schulfrühstück  +++     
 

Zukunftsvisionen

Das Kollegium der Grundschule Himbergen ist fortwährend daran interessiert, den Unterricht weiter zu entwickeln und dabei den Wechsel von der Industriegesellschaft zur Wissensgesellschaft abzubilden. Moderne Lernformen, die die Ausbildung der notwendigen Kompetenzen zur Teilhabe an der sich verändernden Gesellschaft zum Ziel haben, sind dabei zwingend erforderlich.

 

Unsere Kinder sollen lernen, Verantwortung für den eigenen Lernprozess zu übernehmen und selbstständig zu arbeiten. Dazu brauchen sie die nötigen Anleitungen und Unterstützungen, um sich entwickeln zu können. Wir sehen die Grundschule Himbergen als lernende Institution, die zu jeder Zeit den Kindern die Nutzung der für sie möglichen Chancen optimal zu ermöglichen hat. 

Unsere nächsten anstehenden Entwicklungsschritte sind:

  • die Implementierung der kooperativen Lernformen
  • die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den Kindergärten
  • die digitale Entwicklung der Schule
  • und ganz besonders die Einrichtung der Ganztagsgrundschule hier in Himbergen

 

Die Ganztagsschule soll eine Schule mit einem durchgehenden pädagogischen Konzept sein. Eine einfache Ergänzung des Unterrichtsangebots am Vormittag durch eine Betreuung der Kinder am Nachmittag ist keine Option. Das vom Schulvorstand der Grundschule Himbergen eingereichte Ganztagskonzept beinhaltet als Grundlage einer teilgebundenen Ganztagsschule folgende Schwerpunkte:

  • Eine Mittagspause mit dem Angebot eines frisch zubereiteten warmen Mittagessens
  • Individuelle Förderung in den Kernfächern
  • Fachunterricht am Nachmittag unter Ausnutzung eines biorhythmischen Leistungshochs
  • Förderung des selbstgesteuerten Lernens
  • Arbeitsgemeinschaften und Projekte – auch an außerschulischen Lernorten

 

Die Zukunft der Grundschule Himbergen liegt in der Wiederentdeckung von Bildung und Erziehung als eine gemeinschaftliche Aufgabe zugunsten der nächsten Generation. Dazu brauchen die Kinder vor allem Freiheit und die Unterstützung der gesamten Gesellschaft. Das heißt: nicht nur Unterstützung durch Landespolitiker und Landesgelder, sondern mindestens ebenso die Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Anerkennung und Unterstützung von Seiten heimischer Politiker, der Gemeindevertreter, des Schulträgers und der Eltern.

 

It takes a village to educate a child!

(Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen!)